S u c h e n
Lymphologie

Die über Jahrzehnte gewonnene Erfahrung, dass weder eine medikamentöse noch eine chirurgische Therapie ein Lymphödem langfristig erfolgreich behandeln kann, verhalf den konservativen Behandlungsmaßnahmen zum Durchbruch.

In den letzten Jahren hat sich die Notwendigkeit zu lymphologischem Fachwissen in vielen medizinischen Disziplinen als unverzichtbarer Bestandteil einer adäquaten Patientenbetreuung erwiesen. Die meisten Erkrankungen gehen von Störungen des Flüssigkeitsgleichgewichtes in unseren Geweben aus, und an der Erhaltung dieses Gleichgewichtes ist unser Lymphgefäßsystem maßgeblich beteiligt.

Radkov_neu

Dr. med. Ivan Radkov

x

Facharzt für Chirurgie, Gefäßchirurgie, Phlebologie und Lymphologie
x

DWA-Wund-Diplom-Arzt
x

Koordinationsarzt für die Behandlung von Diabetischem Fußsyndrom
x

Medical Director for The Professors Alliance of Germany

xx

dr-radkov@medicalcenter-leflair.de

xx

Tel.: +49(0)211 51508484

Leistungen:

x

Im MedicalCenter Le Flair behandelt Herr Dr. Ivan Radkov  lymphatische Abflussstörungen, phlebostatische Ödeme, Lipödeme sowie alle weiteren Stauungszustände, die mittels physikalischer Ödemtherapie behandelt werden können.  Auch die Operationen werden von ihm im MedicalCenter Le Flair angeboten.

Das therapeutische Konzept basiert auf dem kausalen Therapieprinzip der Physikalischen Ödemtherapie, mit dem Ödemkrankheiten behandelt werden, die medikamentös nicht oder nur teilweise gebessert werden können. Sie ist eine kombinierte Behandlungsmethode, deren  tragende Säulen die Manuelle Lymphdrainage und die Kompressionstherapie sind.

Manuelle Lymphdrainage

shutterstock_91140578--MLD

Die Manuelle Lymphdrainage ist ein physikalisches Behandlungsverfahren, bei dem spezielle Handgriffe in Richtung der herzwärts gerichteten Lymphabflüsse so ausgeführt werden, dass eine langsame und druckarme Gewebsverformung daraus resultiert. Durch häufige Wiederholung der Griffe während einer Behandlung werden die Lymphgefäße zu einer verstärkten Aktivität angeregt, so dass es zu einer anhaltenden Steigerung der Lymphtransportkapazität kommt.

x

Die Anwendung von speziellen Fibroselockerungsgriffen erlaubt zusätzlich die wirkungsvolle Behandlung von Eiweiß – und Radiofibrosen. Im Anschluss an die Behandlung muss eine Kompressionstherapie erfolgen, um ein Nachlaufen des Ödems in das durch Lymphdrainage weich gewordene Gewebe zu verhindern.

IMG_20180410_1425521-I R jameda

 

Alexandré Khenkin
Physiotherapeuten & Krankengymnasten
in Düsseldorf auf jameda


 

 

 

Kompressionstherapie

shutterstock_177000407-kompressionsstrumpf

x

x

x

Ergänzend zu der Lymphdrainage gehört die Kompressionstherapie – bestehend aus einem Kompressionsverband oder -strumpf  – sowie die Stoßwellentherapie und die operative intermittierende Kompressionstherapie.

x

Durch langfristige, regelmäßige Anwendung wird die Ausbildung funktionsfähiger Lymphgefäßkollateralen der Haut gefördert. Bei Ödemen werden zusätzlich sogenannte Ödemgriffe angewendet, welche eine verstärkte Flüssigkeitsaufnahme durch die Lymphkapillaren und die venösen Blutkapillaren bewirken. Der erforderliche Druck ist entsprechend der Ödemkonsistenz sehr unterschiedlich und erfordert deshalb erfahrene Behandler.